Projektschule Regensburg

Jakob-Muth-Schule Regensburg
Harzstraß2 25
93057 Regensburg

Abschlussbericht Januar 2014

Angeregt durch das Projekt
"Einsatz von Tablet-PC und interaktiven Tafeln im Unterricht bayerischer Förderschulen"
entschied die Schulleitung der Jakob-Muth-Schule mehrere Klassen mit einem Smarboard auszustatten.
da die Firma SMART fur as Projekt Sonderkonditionen gewährte. Zusätzlich beteiligte sich der Schulträger - in diesem Fall das Amt für Kommunikation und Information der Stadt Regensburg - an dem Projekt und stattete die Klasse 3/4G der Schule mit einem Klassensatz Classmates (15 Stück) aus.

Um die Wartung und den reibungslosen Einsatz im Unterricht zu gewährleisten, wurde die Firma as-consulting mit ins Boot geholt und in das Projekt mit einbezogen.
Da zu diesem Zeitpunkt die Jakob-Muth-Schule sowieso mit neuen Lehrerrechnern und Computerraumrechnern ausgestattet werden sollte, entschied die Schulleitung in Absprache mit der Stadt die gesamte Lernumgebung von der Firma asc für den Verlauf des Projekts betreuen zu lassen.

Mit der PDO (Pädagogische Desktop Oberfläche) kann nun Jeder Lehrer situativ die Lernumgebung gestalten. Unterrichtsvorbereitung vom heimischen Rechner stehen über das Webportal SchoolGate stets zur Verfügung. Dadurch wurde eine sehr benutzerfreundliche digitale Lernumgebung geschaffen. 

 

Classmates als Werkzeug im täglichen Unterricht.

Zusätzlich wurden  wurden uns von der Firma Fujitsu 10 Stylistic Q550 für Testzwecke zur Verfügung gestellt. Sie werden mit langer Akku-Laufzeit, WLAN, gummierter Außenseite und USB-Anschluss beworben und schienen uns  wegen ihrer Stift- und Multi-Touch-Fingereingabe geeignet.

Der Computerraum wurde aufgelöst und statt dessen ein Laptopwagen mit 15 Laptops angeschafft. Über den Schulsurfer werden alle Geräte von asc gewartet. Ein Image das dort hinterlegt ist, ermöglicht ein problemloses Zurücksetzen der Geräte.
Durch WLAN ist ein kabelloses Arbeiten in allen Räumen der Schule möglich.

Um die Lehrer zum sicheren Umgang mit der neuen Technik zu befähigen, wurden und werden 5 Unterrichtsstunden in der Woche für CO-Teaching durch die Medienpädagogisch - informationstechnische Beraterin zur Verfügung gestellt.

Die ungeahnten Möglichkeiten des Whiteboardeinsatzes und der mobilen Classmates überzeugten die gesamte Lehrerschaft. Die Schüler lernen den selbstverständlichen Einsatz der Classmates beim Üben von Lerninhalten, beim Verfassen von Texten, Erstellen von Präsentationen, Recherchieren im internet und werden somit in ihrer Medienkompetenz gefördert und unterstützt. Selbstverständlich wird auch hinterfragt, ob der Einsatz der Geräte immer sinnvoll ist und wann die anderen Medien wie Bücher, Hefte, konkrete Experimente ... sinnvoller sind. In dem internen Chatroom von Schoolgate wird geübt wie man über Chatrooms kommuniziert und worauf zu achten ist.

Die Möglichkeit des Austausches über Schoolgate wird von den Lehrkräften häufiger  genutzt und dadurch, dass auch von zuhause aus auf Daten des Schulsurfers zugegriffen werden kann, wird die Unterrichtvorbereitung  vereinfacht.

 

Fazit:
Auch wenn noch nicht alle Lehrer den reibungslosen Umgang beherrschen, so ist die Jakob-Muth-Schule doch Dank des Projekts auf einem guten Weg zu einer Schule, die die Technik als Zugewinn für einen effektiven individualisierten und zukunftsorientierten Unterricht versteht und nutzt. Dies hat letztlich auch  dazu beigetragen, dass sich die Jakob-Muth-Schule  bei dem Projekt des Landesmediumszentrum Bayern "Referenzschule für Medienbildung" beworben hat und ab September 2014 voraussichtlich diesen Titel tragen darf.